Presse

Pressebericht Mannheimer Morgen vom 24.01.2018 zur Prunksitzung 2018

KG Klotzgrumbeer begeistert Publikum bei Prunksitzung in ausverkaufter TV-Halle Rheingönheim

„Fünf Stunden Schenkelklopfer-Alarm“

Wenn weit nach Mitternacht über 300 Gäste aus der TV-Halle in Rheingönheim strömen, geht das nicht müde und abgekämpft von dannen, sondern freudestrunken und närrisch belebt. Die Karnevalsgesellschaft Klotzgrumbeer hatte in fünfeinhalb Stunden mühelos zu bieten, wonach das Herz eines Fasnachters nur suchen kann.

Präsident Andreas Wiedmann hatte kaum Platz genommen, da sorgte das Jugend-Tanzmariechen Samira Rothweiler schon für die ersten begeisternden Tanzschritte, stimmte das ausverkaufte Haus auf einen großen Abend ein – und sollte damit nicht zu viel versprochen haben.

Denn Elferräte und Vorstand hatten keine Anstrengungen gescheut, ein Programm vom Feinsten zu präsentieren. Oliver Betzer etwa nahm das Publikum als Großwildjäger nicht nur auf einen heiteren Ausflug nach „Afrikanien“ mit – bisweilen wurde auch an die „Bravo“ und die guten alten Zeiten von „Dr. Sommer“ erinnert.

Da könnte sich Betzer mit Manfred Baumann gleich die Hand geben. Denn nachdem Amelie Glück mit ihrem tänzerischen Solo für Beifall sorgte, war es „Der Mann mit dem Koffer“, der mit seinen fiesen Pointen gegen seine eigene Frau die Lachmuskeln der Anwesenden ordentlich trainierte und zum Schluss doch zu einer klaren Erkenntnis kam: Wer einem Schwergewicht das Fett absaugt, „kann Orangenhaut mit ganzen Früchten ernten“.

Riesigen Jubel ernteten die Schautänze des Abends – und damit ist nicht nur das siebenköpfige Männerballett gemeint, das den Saal zu später Stunde noch einmal zum Kochen brachte. Unter Anleitung von Mandy Getto und Nina Seelinger zauberten die jungen Tänzerinnen eben noch einen bayrischen „Hüttenzauber“ auf die Planken, um wenige Minuten später als „Zuckerpuppen von Rheingönheim“ artistisch über die Bretter zu schweben und sich im 20er Jahre-Outfit mit Glitzerrobe und Stirnband schließlich als verruchte femmes fatales zu präsentieren. Da schien das Motto der Saison „It’s Magic!“ plötzlich ganz nah und real. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck und VR Bank-Vorstand Michael Düpmann wurden zu Ehrensenatoren ernannt.

In Rheingönheim herrschte Schenkelklopfer-Alarm bis zum Abwinken. Als „Lilly aus Kassel“ und Markus Becker mit Wunderhöschen und dem „Roten Pferd“ am Ende den Deckel auf diese 333 Minuten machen, war das keine Erlösung – es war ein Triumph.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 24.01.2018

Pressebericht Rheinpfalz vom 22.01.2018 zur Prunksitzung 2018

„Großartige Faschings-Party“

Schon lange vor dem Finale saßen die Besucher bei der Prunksitzung der KG Klotzgrumbeer am Samstag in der voll besetzten Narahalla des TV Rheingönheim nicht mehr auf ihren Plätzen. Denn: Die Showtanzgruppe „Ladys in Black“ und das legendäre Männerballett des Vereins versetzten die Besucher in Partystimmung. Was die 16 leicht bekleideten Tänzerinnen und die sechs Herren mit Hut und Hemd auf der Bühne zeigten, begeisterte die Narren.

Als dann noch Mandy Getto, trotz ihres jungen Alters schon ein Klotzgrumbeer-Urgestein eine Kostprobe ihres Gesangs gab, hatte auch der letzte Anwesende sich von seinem Platz erhoben. „Der Mann mit dem roten Cowboyhut“, Markus Becker, hatte auch keine große Mühen mehr. Es war ein großartiger Schlussspurt der über vierstündigen Sitzung, durch die Präsident Andreas Wiedmann mit viel Humor führte.

Die Rheingönheimer Karnevalisten können zu Recht stolz auf ihren Nachwuchs sein. Was die Garden wieder aus dem Hut gezaubert hatten, das war nicht nur erste Sahne, es war authentisch. Grandios waren auch die Darbietungen der Jugend-Showtanzgruppe mit dem Titel „Hüttenzauber“ und die Juniorinnen als „Die Zuckerpuppen aus Rheingönheim“. Auch die Tanzmariechen Samira Rothweiler, Amelie Glück und Dafina Kardijaj gefielen mit ihren akrobatischen und manchmal gar spektakulären Darbietungen. „Das war spitze“, war des Öfteren zu hören.

Auch in der Bütt gab es so manchen Ulk. Der allseits bekannte „de Härtschd“ (Oliver Betzer) kam diesmal mit Hut und Rucksack als Großwildjäger aus Afrika und bewies mit seinen launigen und auch frivolen Worten, dass ihm der Humor der „fünften Jahreszeit“ nicht fremd ist. Auch Manfred Baumann hatte als „der Mann mit dem Koffer“ die Lacher auf seiner Seite. Er erzählte von seinen Erfahrungen mit Kalorien – „die kummen nur nachts“ – und ließ so manche Alltagssorgen vergessen. Der Facharzt für schwerhörige Alkoholiker, „Dr. Fred von der Flachzange“ (Peter Karg), und „Herr Filsbacher“ (Horst Siegholt) kalauerten um die Wette. Kein unbeschriebenes Blatt ist auch „Lilli aus Kassel“ (Guido Klode). Sie sorgte mit Witz, Charme und Schabernack für ein nachhaltiges positives Gefühlserlebnis. Ebenfalls großartig: Bauchredner Frank Lorenz mit seinem Affen Charly.

Auch musikalisch setzten die Klotzgrumbeere wahre Glanzlichter: Peter Arnold, eine Größe als Alleinunterhalter gefiel am Keyboard und die eleganten Herren der „Hofkater von Bruchkatzen Ramstein“ brillierten mit ihren Medleys.

© Rheinpfalz, Montag 22.01.2018